Weniger Menschen, mehr Arbeitsplätze

Trotz Einwohnerschwund ist im Landkreis Parchim die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen. Ende 2009 waren laut Statistischem Landesamt im Landkreis Parchim 24 583 Männer und Frauen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sie standen also in Lohn und Brot und zahlten in die Arbeitslosen- und Rentenversicherungskassen ein.  Verglichen beispielsweise mit den Zahlen von Anfang 2005 sind hier jetzt 4 Prozent mehr Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt.
htig beschäftigt.

Andererseits war mit nur noch 96 896 Menschen Ende 2009  der historische Tiefstand der Einwohnerzahl erreicht. Zum Vergleich: Im Jahr 1998 lebten noch 109 687 Menschen im Kreis. Wolfgang Waldmüller, Regionalleiter des Unternehmerverbands,  weist darauf hin, dass allein durch Neu- und Erweiterungsinvestitionen in den vergangenen Jahren 400 zusätzliche Arbeitsplätze entstanden sind. Waldmüller: „Eine tolle Leistung der Unternehmen vor Ort.“
Allerdings nimmt gleichzeitig die Teilzeitarbeit zu. Von den 23 630 im Jahr 2005 im Kreis Parchim  sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmern, waren 3745 lediglich in Teilzeit beschäftigt. Das entsprach einem Prozentsatz von 15,8. Heute sind von den 24 583 Arbeitnehmern 4648  teilzeitbeschäftigt. Das entspricht 18,9 Prozent. Eine deutliche Steigerung, die die guten Nachrichten vom Zuwachs an Arbeitsplätzen etwas relativiert.
Landesweit waren Ende Dezember vergangenen Jahres 511 537 Männer und Frauen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren zwar 360 weniger als im Vorjahr, aber 6 Prozent mehr als im Vergleichsjahr 2005. Damals waren 14,8 Prozent teilzeitbeschäftigt, heute sind es 19,3 Prozent. Erschwerend für den Einzelnen und seine Lebensplanung kommt hinzu, dass heute in Deutschland nur noch jeder dritte Arbeitnehmer einen unbefristeten Vertrag hat. Alle anderen sind quasi im Dauerbewerbungsstress, denn sie wissen bereits beim Unterzeichnen, dass sie die Firma in absehbarer Zukunft wieder verlassen müssen. Betrachtet man die Branchen, in denen es die meisten Arbeitsplätze gibt, zeichnet sich ganz deutlich der Trend zur Dienstleistungsgesellschaft ab. Von den landesweit 511 537 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten waren im vergangenen Jahr mehr als 380 000 in einem Dienstleistungssektor tätig. Dazu gehören Handel, Gastgewerbe und Verkehr ebenso wie Unternehmensdienstleistungen sowie öffentliche und private Dienstleister. Im Produzierenden Gewerbe waren knapp 113 300 Menschen tätig und in der Landwirtschaft nur noch knapp 14 800.
Hier im Kreis Parchim waren Ende vergangenen Jahres von den 24 583 sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmern 1540 in der Land- und Forstwirtschaft tätig, 6720 im Produzierenden Gewerbe und 4993 in den Branchen Handel, Gastgewerbe und Verkehr, um nur die größten bzw. traditionsreichsten Bereiche zu nennen.

Quelle: SVZ

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *