Verwaltungsgericht lehnt Baupläne am Hellberg ab

DOBBERTIN – Das Urteil steht fest: Das Verwaltungsgericht Schwerin hat die Klage von Elke Klatt abgewiesen. Somit wird am Hellberg nahe Dobbertin kein neues Ferienhaus entstehen. Elke Klatt wollte auf einem Grundstück am Dobbertiner See ein Häuschen mit 56 Quadratmetern Grundfläche errichten, doch der Landkreis erteilte der Bauherrin in spe einen negativen Bauvorbescheid. Auch ein Widerspruch seitens Klatt wurde zurückgewiesen.

Hellberg-300x148 in Verwaltungsgericht lehnt Baupläne am Hellberg ab
Freiluftverhandlung: Vor Ort hatte sich Richterin Annemaria Kreutz-Körber (2.v.r.) kürzlich einen Eindruck von den Gegebenheiten verschafft. (Antje Bernstein)

Das Bauvorhaben tangiere naturschutzrechtliche Belange und erweitere die Splittersiedling vor den Toren Dobbertins, hieß es. Klatt hatte daraufhin gegen den Landrat des Landkreises Parchim geklagt. Bei einer mündlichen Verhandlung vor Ort hatte sich kürzlich Annemaria Kreutz-Körber, Richterin am Schwerin Verwaltungsgericht, einen Eindruck von den Gegebenheiten gemacht und sich die Argumente von Klägerin und Beklagten angehört. Nun fällte sie ihr Urteil: Klage abgewiesen. Die Beteiligten wurden bereits über die Entscheidung informiert und erhalten in den kommenden Wochen die schriftlichen Urteilsgründe, heißt es aus dem Verwaltungsgericht Schwerin.

Quelle: SVZ

Ein Gedanke zu „Verwaltungsgericht lehnt Baupläne am Hellberg ab“

  1. Hallo Harald, ich finde hier leider keinen Beitrag mit Kommentaren, drum poste ich mal selbst einen um zu schauen ob es hier DoFollow ist. 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *