Edelkrebs wird in Mecklenburg nachgezüchtet

Basthorst (dpa/mv) – Der vom amerikanischen Artgenossen seit Ende des 19. Jahrhunderts fast verdrängte europäische Edelkrebs soll in Mecklenburg-Vorpommern wieder angesiedelt werden. Heimische Flusskrebse waren früher ein Arme-Leute-Essen und bis in die 1970-er Jahre noch häufig zu finden. Mittlerweile seien sie in deutschen Binnengewässern nahezu ausgestorben, sagt der Basthorster Züchter Steffen Teufel. In seinem Krebsgarten bei Crivitz (Kreis Parchim) gehen die Edelkrebse in ihren sechsten Sommer. Abnehmer sind Teichbesitzer und Gourmetköche. Künftig sollen die edlen Krustentiere im Sternberger Seenland ausgesetzt werden.

Quelle: SVZ

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *